Auf den letzten Drücker zum Gewinn

Förderkreis des Bildungszentrums freut sich über Finanzspritze

Über eine Finanzspritze in Höhe von 500 Euro kann sich der Förderkreis des Bildungszentrums »Ritter von Buß« freuen. Zu verdanken ist der Geldsegen einem glücklichen Anruf in sprichwörtlich letzter Minute.Die Sonne strahlt, als sich Bernd Antes, Nicole Fonteiner und Daniela Polap zum Pressegespräch auf dem Hof vor dem Bildungszentrum einfinden. Auch in den Gesichtern derer, die die Geschichte zum Hauptgewinn erzählen, sieht man nichts als strahlende Augen.Bernd Antes, der Vorsitzende des Förderkreises, berichtet, dass sich der Verein im Frühjahr bei der Radio-Aktion »Scheine für Vereine« registriert hat. »Das war noch vor Corona«, fügt er lächelnd hinzu. Das Prinzip der Aktion: Vereine aller Art schreiben sich auf ein Portal ein und geben bei der Anmeldung den Zweck an, für den sie die »Scheine« brauchen. Aus allen Bewerbungen werden Kandidaten gezogen, deren Namen im Radio genannt werden. Die Mitglieder des Vereins haben dann drei Titel lang Zeit, im Sender anzurufen. Erst mit dem Anruf entsteht der Gewinn.Nicole Fonteiner, die Vorsitzende des Elternbeirats, findet es ausgesprochen gut, dass Daniela Polap so regelmäßig Radio hört. Die Dritte im Bunde war nämlich die Person, die den glücklichen Anruf beim Sender abgesetzt hat. Dass das geklappt hat, war doppeltes Glück. »Ich war gerade im Auto ohne Handy unterwegs, als ich davon gehört habe«, erzählt Polap. Auf den letzten Drücker innerhalb der drei Titel sei sie nach Hause gekommen und konnte gerade noch rechtzeitig anrufen. Die Nummer war schon im Handy vorgespeichert. Die frohe Botschaft verbreitete sich viral im Umfeld. Eine Freundin hatte sie am Radio mit dem Handy in Form einer Sprachnachricht mitgeschnitten, die sofort die Runde machte.»Wir haben uns wahnsinnig gefreut«, erinnert sich Nicole Fonteiner zurück. »Es machen so wahnsinnig viele Vereine mit. Letztes Jahr haben wir nichts gewonnen. Es ist doppeltes Glück. Gezogen zu werden und dass dann auch noch jemand anruft – das ist schon toll.«
Eigentlich hätten die Gewinne im Rahmen einer Gala im Europapark überreicht werden sollen. Die Veranstaltung ist corona-bedingt erst einmal abgesagt. »Vielleicht wird sie im Herbst nachgeholt«, mutmaßt Antes. Ob mit Gala oder ohne: Der Förderkreis hat gewonnen und die Volksbank hat das Geld mittlerweile auf das Konto überwiesen. »Es hätte so gut gepasst«, wird Bernd Antes dann doch noch ein bisschen wehmütig, weil das Geld dem lange geplanten Zirkusprojekt finanziell auf die Beine helfen soll. »Jetzt müssen wir bis zum nächsten Schuljahr warten.«
Nicht nur dem Zirkusprojekt macht »Corona« einen Strich durch die Rechnung. Auch die Altpapiersammlung des Förderkreises findet heuer nicht statt und auch die vom Förderkreis unterstützte traditionelle Schüler-Fahrradtour nach Baume-les-Dames wurde abgeblasen. Zum Schluss hatte Bernd Antes jedoch noch eine gute Nachricht. Die Abschlussfeier am Bildungszentrum soll in irgendeiner Form stattfinden und damit kann auch der Preis des Förderkreises an den besten Werkrealschüler in diesem Jahr übergeben werden.Autorin: Susanne Vollrath, Schwarzwälder Post